Bildbeschreibung

Tel:  + 49 421 56 64 35 73  |  E-Mail: info(at)ronald-kirsch.com

Pier III, Leer

 

Auslober: Stadt Leer

Wettbewerbsart: Beschränkter städtebaulicher Wettbewerb

In kooperation mit: LEFarchitects

Investor: B&P, Leer

 
Wettbewerbsaufgabe

Das Gebiet der ehemaligen Leeraner Wasserschutzpolizei liegt direkt am Handelshafen und bietet einen wunderschönen Blick in die Altstadt von Leer. Für den eingeschränkten Wettbewerb wurden Vorschläge erwartet, die die Qualität des Standorts betonen und zugleich einen zukünftigen Abschluss der erweiterten Uferpomenade bildet.
 
Konzept

Das ehemalige Areal der Wasserschutzpolizei wird als Attraktionspunkt am süd­lichen Ende, der über Steganlagen verlängerten Hafen-Promenade, als Quartier für Wohnen, Gewerbe, Kunst und Kultur umgenutzt. Schon in der Realisierungsphase des Projektes wird die zur Torpedo-Bar umgenutzte Bootshalle über dem Wasser des Handelshafens als Auftaktprojekt ein Anziehungspunkt und Eyecatcher werden.
Das Areal wird durch die drei neuen Gebäude, die sich von der westlich gelegenen Groninger Straße nach Osten zum Wasser orientieren, gegliedert.
Die Positionierung lässt somit auch eine optimale Orientierung zur Sonne zu und ermöglicht eine optimale Belichtung und Besonnung, die auch die energetischen Aspekte und die Nachhaltigkeit berücksichtigt.

Die Mauer der alten "Torpedo-Halle" schirmt die quartiersinternen Grünräume zur Groninger Straße hin ab, sorgt für Privatheit, läßt aber ein Diffundieren, einen Austausch zwi­schen Drinnen und Draußen, zu. An der Hafenkaje tangiert die neue öffentliche Hafenpromenade das Quartier. Der Übergang zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre ist fließend und wird durch kleine Maßnahmen, wie wegebegleitende Hecken und über den Grünflächen höhenversetzten Terrassendecks zoniert.
Die Orientierung der Gebäude ist so gewählt, daß man aus allen Wohnungen Blick­kontakt zum Wasser, der Altstadt und ins Grüne hat.

Copyright Planungsgesellschaft Ronald Kirsch. Alle Rechte vorbehalten.